15 handgebohrte Trinkwasserbrunnen für die Bevölkerung von Kikwit

September 14, 2017 in Littfassäule von schinkel

Liebe Mitglieder und Besucher,

AÜG hatte noch im letzten Jahr beim zuständigen BMZ eine Projektanfrage zweckst Förderung der Trinkwasserversorgung in der Umgebung von Kikwit eingereicht, die schließlich in die Kategorie A eingestuft wurde. Damit war der Weg frei, einen Fördermittelantrag beim BMZ zu stellen. Ende August erhielten wir schließlich die Mittelbewilligung und damit  die Möglichkeit, mit unserem kongolesischen Partner der Diözese Kikwit, nun ein umfangreiches Brunnenbauprojekt auf der Basis von Hilfe zur Selbsthilfe durchzuführen. Am 1. September hat das Projekt begonnen. Für die Durchführung der Maßnahmen benötigt unser Partner zunächst eine Grundausstattung, die er nach Ablauf des Projektes für weitere Brunnenbaumaßnahmen weiterverwenden wird. Damit wird die Diözese Kikwit in die Lage versetzt, künftig neben der Ausbildung auch selbst Brunnen zu bauen und den Auszubildenden gleich die notwendige Praxis zu vermitteln (Duale Ausbildung). Wegen der Begrenzung der Fördersumme werden in einer ersten Phase bis Ende 2018 zunächst 15 Trinkwasserbrunnen errichtet. Bei erfolgreichem Verlauf soll das Projekt darüber hinaus weitergeführt werden. Im Moment werden die notwendigen Ausrüstungen und Geräte zur Durchführung von Brunnenbauarbeiten beschafft, um mit dem ersten Brunnen zu beginnen. Über den weiteren Verlauf des Projektes wird an dieser Stelle künftig aktuell berichtet werden.

 

Und so wird es gemacht:

Brunnenbauskizze

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

06-BohrtruppBeiArbeit2 OLYMPUS DIGITAL CAMERA 04-BohrerBeiDerArbeit 05-BohrtruppBeiArbeit3 Handbohrung, 72 dpi, (c) Heuser 07-BohrtruppBeiArbeit

alle Bilder (c) Heuser

 

Als Spender und Sponsor kann jeder eine wertvolle Hilfe leisten. Jeder € zählt und jeder € erreicht sein Ziel:

Euromünze_blau+grau

-> Informationen zum Schulbeginn 2016

-> Informationen zur Projektreise 2016

-> Informationen zum Bau der Berufsschule

 

Dieses Projekt wird gefördert mit Mitteln des BMZ

A5_Flyer_NaBEK1_151105-AnB.indd

 

Verfasser: Thomas Schinkel